TOP Ö 3: "Frühe Hilfen" - Vorstellung des Familienhebammendienstes und des Netzwerkes

Entsprechend dem Beschluss des Jugendhilfeausschusses in seiner Sitzung am 10.12.2013 haben die fünf Jugendämter im Kreisgebiet Heinsberg eine Kooperationsvereinbarung über die Einrichtung des gemeinsamen Familienhebammendienstes abgeschlossen.

 

Hierzu und zur Koordination des Netzwerkes “Frühe Hilfen” wurde beim Jugendamt des Kreises Heinsberg eine neue Stelle mit einem 50%igen Stundenumfang eingerichtet. Die Stelle ist mit einer sozialpädagogischen Fachkraft besetzt und hat ihre Arbeit zum 01. April 2014 aufgenommen.

 

Die zuständige Fachkraft, Frau Dorothea Krollmann, stellte das Konzept “Einsatz von Familienhebammen im Kreis Heinsberg” mit Hilfe eines Handouts ausführlich vor. Resümierend hob sie hervor, dass der Erfolg der Tätigkeit der Familienhebammen insbesondere von einer vertrauensvollen und wertschätzenden Haltung aller Beteiligten des Netzwerkes abhängt.

 

Die anwesenden Ausschussmitglieder lobten ausdrücklich die Umsetzung des seinerzeit gefassten Beschlusses, wünschten dem Projekt weiterhin viel Erfolg und sprachen Frau Krollmann für die aufschlussreichen Ausführungen und ihr Engagement ihren Dank aus.