TOP Ö 13.1: Zusätzliches Budget zur Pflanzung von Bäumen ab 2020 für 5 Jahre

Beschluss: Abstimmungsergebnis: einstimmig beschlossen

Beschluss:

In den städtischen Haushalt der Jahre 2020-2024 sollen verbindlich pro Jahr 10.000 € zusätzlich zu den bereits jetzt eingeplanten Mitteln zur Anpflanzung von Bäumen auf städtischen Liegenschaften eingeplant werden.

 

Die Verwaltung möge prüfen, an welchen Flächen mit mindestens 2500 m² Fläche oder mind. 25 m Breite eine im Sinne der Waldentwicklung sinnvolle Anpflanzung erfolgen kann, ohne dass es hierzu zu ungewollten Beeinträchtigungen Dritter kommt. Die Flächen sind dem Rat in der nächsten Sitzung mitzuteilen, um dann über den Ort der Anpflanzung zu entscheiden.

 


Der gemeinsame Antrag der GRÜNE- und SPD-Fraktion im Rat der Stadt Heinsberg vom 18. Juli 2019 hat folgenden Wortlaut:

 

 

Der Rat der Stadt Heinsberg soll folgendes beschließen:

In den städtischen Haushalt der Jahre 2020-2024 sollen verbindlich pro Jahr 10.000 € zusätzlich zu den bereits jetzt eingeplanten Mitteln zur Anpflanzung von Bäumen auf städtischen Liegenschaften eingeplant werden “

 

 

 

Begründung:

Der Klimawandel kann nach einer Studie der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) durch nichts so effektiv bekämpft werden wie durch Aufforstung.

Aber nicht nur dem Klimawandel, sondern auch dem Artenschutz wie z. B. der Bienen kann durch diese Aufforstung Hilfe gewährt werden.

Wir sind uns darüber im Klaren, dass dies nur ein kleiner Beitrag zum Schutze der Umwelt und Natur sein kann.

Wir gehen von ca. 100 € Anschaffungskosten pro Baum aus, das wären ca.100 Bäume im Jahr und ca. 500 Bäume für die nächsten 5 Jahre.

Diese Bäume sollen auf städtischen Flächen angepflanzt werden. Hierzu könnten Außenanlagen von Kindergärten oder Schulen dienen (hätte auf lange Sicht einen zusätzlichen Beschattungsvorteil, da die Temperaturen in Kindergarten und Schulen in den Sommermonaten zum Teil sehr hoch sind).

Weitere Flächen bieten sich am sogenannten Lago an, an städtischen Sportplätzen, auf städtischen Grünflächen etc. an.

 

 

Stadtverordneter Lintzen erläuterte den gemeinsamen Antrag der GRÜNE- und SPD-Fraktion. Stadtverordneter Krichel nahm für die CDU-Fraktion zum vorliegenden Antrag Stellung und erweiterte diesen um einen Prüfauftrag an die Verwaltung zur Ermittlung von Flächen für eine sinnvolle Anpflanzung.